Goldener Herbst – Fluch und Segen

Nov 2, 2020 | Fahrzeugpflege

Der Herbst schreitet immer weiter voran – die meisten Bäume haben ihre goldene Blätterpracht fast verloren. Doch so romantisch und verträumt die rotgolden gefärbten Straßen und Wege nun wirken, so gefährlich sind sie auch. Der Waschbär erklärt, was das Tückische am Herbstwetter ist, worauf Sie achten sollten und wie Sie sicher durch diese Monate kommen. 

Rutschige Fahrbahn durch Herbstlaub

Nicht nur die Blätter verfärben sich und fallen herab, mit ihnen landet auch Fallobst, wie Kastanien und ihre Schalen, auf den Straßen. So wird – gepaart mit häufigem Regen – die Fahrbahn zum „Glatteis“ des Herbstes. Dies betrifft vor allem ländliche Straßen, Waldwege und Alleen. Auch in Unterführungen sollten Sie besondere Vorsicht walten lassen, denn hier sammeln sich Laub und Nässe entsprechend stärker.

Da sogar Hilfssysteme, wie das ABS (Antiblockiersystem) oder das ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm), dagegen weitgehend machtlos sind, hilft nichts anderes als eine vorsichtige, vorausschauende Fahrweise und ein waches Auge. Gerade auch deswegen, weil es im Herbst natürlich auch viel früher dunkel wird.  

Achtung: Aufgrund dieser Bedingungen sollten Sie niemals in einer Kurve Gas geben, um eine Schleuderpartie zu vermeiden. Sollten Sie allerdings doch einmal in eine solche Situation kommen, bewahren Sie im besten Fall Ruhe und machen Sie keine ruckartigen Lenkbewegungen.

Feuchtigkeit – Gefahr für den Fahrzeuginnenraum

Diejenigen, die im Herbst und Winter keinen Garagenstellplatz oder einen Carport zur Verfügung haben, müssen besondere Vorsicht walten lassen. Denn das Parken unter rot- und gelbgefärbten Laubbäumen kann für das eigene Fahrzeug schnell zur Gefahr werden.

Die bunte Pracht verstopft nämlich nicht selten die Ablaufkanäle des Dachrahmens sowie die Rinnen, die sich unter der Kühlerhaube befinden, und sorgt dafür, dass die Spalten zwischen Kofferraumklappe und Seitenblech blockieren. Ist dies der Fall, kann das Wasser nicht optimal ablaufen und landet schnell im Inneren des Fahrzeugs.

Dass sich Wasser im Innenraum des Fahrzeugs befindet – auch durch dauernd nasse Sohlen auf den Fußmatten – merkt man schnell daran, dass die Scheiben schneller beschlagen, und am Geruch. Deswegen empfiehlt der Waschbär, im Herbst und Winter Gummifußmatten statt der Textilmatten im Auto zu verwenden. Falls Sie der Feuchtigkeit auch durch Handtücher und das Herausnehmen feuchter Textilteile nicht Herr werden, kann dies daran liegen, dass Blätter die Lüftungsgitter verstopfen. Diese sind dann nur durch besonders starke Sauger in Werkstätten wieder zu entfernen.

Achtung: Besonders anfällig für Nässe-Ansammlungen sind die Kofferraumseiten. Auch wenn das Schiebedach durch Laub verstopft ist, kann bei Regen Wasser in die Seitenverkleidung des Autos rinnen. Die Batterie eines Fahrzeugs kann durch vorhandene Feuchtigkeit ebenfalls angegriffen werden und entlädt unter Umständen schneller.

Laub im Herbst schädigt den Lack

Abgesehen davon, dass herabfallendes Laub das Fahren auf herbstlichen Straßen erschwert, schadet es auch dem Lack Ihres Fahrzeugs, wenn es sich zu lange darauf befindet. Denn nasse Blätter führen gerne mal zu unschönen Verfärbungen. Doch woher kommt das?

Es ist die Gerbsäure in den Blättern, die eine ätzende Wirkung hat und sich in den Lack frisst. Um dies zu verhindern, sollten Sie im Herbst regelmäßig die Oberfläche Ihres Autos vom ungewollten Blätterdach befreien.

Unser Tipp: Verwenden Sie ein wenig Politur. Diese bringt die Oberfläche nicht nur auf Hochglanz, sondern sorgt dafür, dass sie schön glatt wird. So haben nasse Blätter weniger Chancen, an der Oberfläche haften zu bleiben!

Möchten Sie Ihrem fahrbaren Untersatz darüber hinaus noch etwas Gutes tun, so kommen Sie gerne in unseren Waschbär-Waschanlagen in Freising, Gaimersheim, Pfaffenhofen und Schwabach. Wir beraten Sie jederzeit zur entsprechenden Autopflege und zu unseren Wäschen, die wir auf jede Jahreszeit abstimmen!