Stau

Stau – Tipps und Tricks für wartende Autofahrer

In der Ferienzeit kann es schnell vorkommen, dass die Anreise zum Urlaubsdomizil auf der Autobahn stagniert – Stau! Damit rechnen müssen Autofahrer immer, ärgerlich ist es trotzdem, wenn man plötzlich dem Vordermann an der Stoßstange klebt und sich die ganze Autokolonne schleppend oder gar nicht weiterbewegt. Der Waschbär gibt euch Tipps, was ihr bei Stau beachtet solltet und was das Warten womöglich erträglicher macht.

Wie entsteht Stau eigentlich?

Klar, ist ein Unfall oder eine Baustelle für den Stau verantwortlich, ist die Autoschlange verständlich. Aber was, wenn es gar keine offensichtlichen Gründe gibt?

Sogenannte Phantomstaus entstehen meist bei hoher Verkehrsdichte. Beispielsweise durch abruptes Abbremsen eines Fahrzeugs, das die nachfolgenden Autos ebenfalls zum Bremsen zwingt. Bei dichtem Verkehrsfluss sollten häufige Spurwechsel demnach vermieden werden. Sie zwingen Fahrzeuge auf der anderen Spur womöglich zur Drosselung des Tempos, um den Spurwechsler einfädeln zu lassen. Das Bremsen zieht sich wie eine Welle bis zum Stillstand.

Was darf ich im Stau – was nicht?

Darf ich im Stau zum pinkeln aussteigen?

Die schlechte Nachricht lautet: Nein. Auf der Autobahn ist das Betreten der Fahrbahn verboten. Aussteigen und sich hinter der Leitplanke erleichtern ist daher nicht drinnen. Auch Beine vertreten oder eine Rauchen sind untersagt. Einerseits aus Gefahrengründen, andererseits aus Gründen der Verzögerung. Entfernt sich der Fahrer vom Fahrzeug und der Stau löst sich auf, behindert das den Verkehrsfluss zusätzlich. In beiden Fällen drohen Bußgelder.

Übrigens, auf dem Standstreifen halten ist leider ebenfalls keine gute Idee!

Speziell für solche Fälle wurden sogenannte Taschen-WCs entwickelt. Mag nicht besonders ansprechend klingen, ist für den Notfall aber sicher eine bessere Alternative als die volle Blase 😉

Darf ich im Stau telefonieren?

Klar, kein Problem solange es über die Freisprecheinrichtung geschieht. Im Straßenverkehr gilt nach wie vor: Handy am Ohr ist verboten.

Die Rettungsgasse bilden

Ja, es ist ein Thema, über das häufig gesprochen wird, aber einfach, weil es in einer Vielzahl von Fällen nicht klappt. Die ganz simple Regel: Bei zwei oder mehr Spuren müssen die Autos zwischen dem linken Fahrstreifen und dem Fahrstreifen rechts daneben eine freie Spur bilden. Bedeutet: Wenn ihr auf der linken Fahrbahn unterwegs seid, fahrt ihr links ran, seid ihr auf einem der rechten Fahrstreifen wird nach rechts gelenkt. Die Rettungskräfte werden es euch danken.

Darf ich im Stau Wenden oder Rückwärts fahren?

Niemals! Außer die Polizei fordert explizit dazu auf. Selbst wenn die erlösende Ausfahrt erst ein paar Meter zurück liegt, kann ein solches Vergehen Bußgelder, Punkte und sogar Fahrverbot nach sich ziehen.

Tipps, um im Stau nicht die Nerven zu verlieren:

1. Genug zu Trinken mitnehmen

Gerade auf Urlaubsreisen sollte genug Wasser im Auto sein. Wenn die Sonne aufs Autodach knallt ist der Kopf ohnehin schon strapaziert. Wer dazu noch unter Flüssigkeitsmangel leidet, büßt an Konzentration ein. Auch für Kinder ist das Trinken enorm wichtig!

2. Frühzeitig am Rastplatz oder der Tankstelle rausfahren

Wer weiß, dass auf der Reisestrecke Stau angesagt ist, sollte möglichst davor einen Rastplatz ansteuern. Wie oben bereits erwähnt, ist es im Stau nicht erlaubt das Fahrzeug zum Austreten zu verlassen. Deshalb lieber vorher noch eine Toilette aufsuchen.

3. Hörbücher verkürzen die Wartezeit

Egal ob mit Kindern, mit dem Partner oder alleine. Ein Hörbuch ist eine tolle Möglichkeit, um Langeweile zu überbrücken. Dadurch, dass man an die Geschichte gefesselt wird, vergeht die Zeit schneller.

4. Ruhe bewahren

Ja, ein Stau ist ärgerlich. Vor allem, wenn man sich auf den Urlaub freut. Aber aus der Verzögerung ein Drama zu machen ist dennoch nicht nötig. Wer sich vom Stau aufregen lässt, fährt unkonzentrierter und ist anfälliger für Fehler. Also Ruhe bewahren, die Situation akzeptieren und sich einfach auf das freuen, was vor einem liegt.

5. Nach dem Stau nicht den ersten Rastplatz anfahren

Wenn es die Blase zulässt, fahrt noch eine Raststätte weiter. Der erste Halt nach dem Stau scheint zwar die ersehnte Rettung zu sein, doch hier will jeder raus. Und statt in der Auto- steht man dann erstmal in der Kloschlange.

Denkt vor allem immer daran: Der Fahrtweg ist NICHT euer Urlaub. Er ist eine notwendige Hürde auf dem Weg in die wohlverdienten Ferien.



Der Waschbär wünscht gute Fahrt!