Frau hinter dem Steuer eines Oldtimers

Automobile – schon lange nicht mehr nur Männersache

Kraftfahrzeuge und Männer sind in vielerlei Hinsicht meist untrennbar miteinander verbunden. Dies suggerieren zumindest Filme, viele Serien, aber auch einschlägige Witze. Zudem existieren einige Klischees über das weibliche Geschlecht und dessen Inkompatibilität mit fahrbaren Untersätzen. Doch Umfragen und Statistiken zufolge kaufen immer mehr Frauen Automobile, fahren immer mehr Frauen Motorrad. Was genau sich mit der Zeit verändert hat, erklärt nun der Waschbär.

Automobil-Produktion und Handel passen sich an

In Deutschland leben mehr Frauen als Männer. Und mit der veränderten Stellung der Frau in der Gesellschaft passen sich auch Autohersteller sowie -verkäufer dieser wichtigen Klientel an. In der Werbung werden Frauen nicht länger nur mehr als Dekoration für das Statussymbol Auto dargestellt, sondern ihre Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigt. Auch beim Beratungsgespräch im Autohaus dreht sich nicht mehr alles nur um technische Daten und Pferdestärken.

Frauen und ihre Ansprüche

Die moderne Frau verbringt nicht mehr zwingend die meiste Zeit in den eigenen vier Wänden, auch wenn sie Hausfrau und Mutter ist. Es geht ihr bei der Wahl ihres Fahrzeugs nicht mehr darum, möglichst viele Kinder sowie deren Freunde unterzubringen oder eine ansehnliche Anzahl Einkaufstüten einladen zu können. Auch ist ein Kleinwagen, um sicher und unbeschwert in Parklücken oder durch den Straßenverkehr zu kommen, keine Voraussetzung – hier sind moderne Fahrassistenzsysteme ohnehin eine große Hilfe, egal ob für Männlein oder Weiblein.

Übrigens: Das weibliche Geschlecht scheint durchaus entscheidungsfreudig zu sein und zu wissen, was es will. Erhebungen zufolge entscheiden sich Frauen eher als Männer ohne Mithilfe für ein bestimmtes Modell.

Kein klarer Favorit

Natürlich sind immer noch viele Kleinwagen – darunter vor allem der Mini – auf der Wunschliste der modernen Damen ganz weit oben. Dynamisch, praktisch und chic sollte diese Autoklasse aber sein. Doch mittlerweile geht der Trend Richtung BMW X3, Audi A6 oder zur Mercedes Benz E-Klasse. Auch Männer entscheiden sich gerne für größere Modelle, obwohl gleichzeitig auch mehr Herren als Damen einen Smart fahren.

Auch wenn mittlerweile mehr Frauen als noch vor einem oder zwei Jahrzehnten Autos kaufen oder Versicherungen abschließen, kaufen sie andere Fahrzeuge als Männer. Vor allem lässt sich das an der Ausstattung festmachen. Denn das „starke“ Geschlecht legt noch immer mehr Wert auf PS-Zahlen oder extravagantere Ausstattung. Deswegen heißt das aber noch lange nicht, dass sie eine emotionalere Bindung zu ihrem Gefährt haben.

Wer sind die größeren Putzteufel?

Wenn es um die Autopflege geht, haben Männer ganz klar die Nase vorn. Mindestens einmal im Monat gönnen sie ihrem Gefährt eine Autowäsche – Frauen meist nur alle zwei bis 3 Monate. In einem sind sich beide Geschlechter aber einig: Bei der Pflege ihres Fahrzeugs verlassen sie sich lieber auf den Fachmann und lassen es in einer Waschanlage auf Hochglanz bringen.

Falls Sie nun Fragen rund um das Thema Autopflege haben, sprechen Sie uns gerne in unseren Waschbär-Waschanlagen in Gaimersheim, Pfaffenhofen, Freising und Schwabach an.